„Mir gefällt besonders, dass die Schule so wie eine kleine Family ist. Ich mag alle an dieser Schule sehr."
Statement Background Image

ELTERN- UND FAMILIENARBEIT

Image with historical relevance

Familien und Schule

Starke Familien führen zu starken Schulen, da sind wir uns ganz sicher. Deshalb entscheidet die Abstimmung und Kooperation mit Familien über den Erfolg von Schulen. Wir wissen, dass Schulen und Erziehungsberechtigte sich gegenseitig in ihrer Wirkung signifikant stärken oder schwächen können. Aus diesem Grund sind wir sehr bestrebt, im stetigen und nachhaltigen Austausch mit Erziehungsberechtigten zu sein und sie an der Entwicklung ihres Kindes teilhaben zu lassen. Dafür ist es vor allem wichtig, sensibel für die Lebensrealität der Eltern zu sein. So werden auch schulunabhängige und persönliche Anliegen thematisiert, um eine individuelle Beratung zu gewährleisten.

Image with historical relevance

Wichtiges Ziel der Familienarbeit

Bedingungen für den Erfolg der Familienarbeit sind für uns eine vertrauensvolle und belastbare Partnerschaft. Diese kann nur durch einen langfristigen und nachhaltigen Kontakt zu den Familien entstehen, der auf gegenseitigem Respekt und beiderseitiger Bereitschaft zur Kommunikation und Kooperation basiert. Wir sind uns unserer Haltung im Umgang mit Erziehungsberechtigten bewusst: respektvoll, einladend, offen, verständnisvoll, diskret und zugleich Verbindlichkeit einfordernd. Aus diesem Bewusstsein heraus lassen sich für uns Maßnahmen ableiten, die sich durch unseren Schulalltag und den Umgang mit den Eltern ziehen.

Image with historical relevance

Schaffen einer Willkommenskultur

Als Schule liegt es in unserer Verantwortung für die Erziehungsberechtigten eine Willkommens- und Partizipationskultur zu schaffen, in der sich Eltern wohl fühlen. Das beinhaltet Einladungen zu Initiativen seitens der Erziehungsberechtigten, Einbeziehung in den Entwicklungsprozess der Schule, Etablierung der Schule als Raum für Austausch innerhalb und mit den Familien. Das gelingt uns durch Ziel- und Bilanzgespräche, Kommunikation über die Logbücher der Schüler*innen, Informationsabende, Exkursionen und Telefonanrufe, vor allem auch bei positivem Verhalten. So sind die Eltern stets mit allen wichtigen Informationen zu ihren Kindern versorgt.